Google Suche im Portal

Registrierung  English
 Home 
Museum Aktuell


MUSEUM
AKTUELL

Eur.
Museen

Eur.
Ausstellungen


SHOP


ExpoTime!


Media-BLOG

Eur.
Firmen


Verlag


Hilfreiches

Registrierung & Lesen
Online-Ausgabe + eBook

Preview
Für
Autoren

Tarife

Archiv








Show

 
Juni / 2020
Österreichausgabe (265)
 
52 Seiten (online: 84 Seiten).

Grußwort

Ich freue mich ganz besonders, dass die international anerkannte Museumszeitschrift MUSEUM AKTUELL auch in diesem Jahr an der Tradition festhält und in ihrer Sommerausgabe wieder viel Platz für österreichische Museen zur Verfügung stellt.
Im vorliegenden Heft geht es um „Moderne Kunst in österreichischen Museen“, und ich bin sehr stolz, dass ich hier auf eine brandaktuelle Neueröffnung in diesem Bereich hinweisen kann. Vor kurzem hat ein neues Museum moderner Kunst in Wien seine Pforten geöffnet, die ALBERTINA MODERN. Im glanzvoll renovierten Wiener Künstlerhaus am Karlsplatz hat nun, am zweiten Standort der ALBERTINA, eine großartige Sammlung moderner Kunst mit mehr als 60 000 Werken von 5000 Künstlerinnen und Künstlern ihre Heimat gefunden.
In ihrer ersten Ausstellung „The Beginning. Kunst in Österreich 1945 bis 1980“, die bis 15. November 2020 besichtigt werden kann, wird mit den wichtigsten Positionen vorpostmoderner österreichischer Kunst überblicksartig eine ganz neue Perspektive auf drei Jahrzehnte österreichischer Nachkriegskunst ermöglicht.
Fast hundert Künstlerinnen und Künstler dieser für die österreichische Kunstgeschichte besonders wichtigen und kreativen Epoche finden sich in der Eröffnungsausstellung der ALBERTINA MODERN wieder. Dabei wird ein großer Bogen vom Wiener Phantastischen Realismus, über den Wiener Aktionismus bis hin zum gesellschaftskritischen Realismus gespannt.
Aber nicht nur in Wien ist in Hinblick auf moderne Kunst sehr viel Spannendes zu sehen. Denken Sie an das renommierte Museum Moderner Kunststiftung Ludwig Wien, das MAK-Museum für Angewandte Kunst/Gegenwartskunst oder das Belvedere 21 — Museum für zeitgenössische Kunst. Auch in den österreichischen Bundesländern sind in letzter Zeit viele großartige Museen moderner Kunst entstanden. Beispielsweise möchte ich auf die beiden privaten Häuser „Museum Angerlehner“ in Thalheim bei Wels in Oberösterreich oder das „Museum Liaunig“ in Neuhaus in Kärnten sowie auf das „Museum der Moderne“ in Salzburg hinweisen. Darüber hinaus gibt es in den österreichischen Landeshauptstädten und in vielen anderen Orten eine Vielzahl kleinerer Museen, die sich die Präsentation moderner Kunst zum Inhalt gemacht haben.
Ich darf Sie, liebe Leserinnen und Leser, sehr herzlich einladen, sich nach den mehrmonatigen COVID 19-bedingten Schließungen der österreichischen Museen und nach der spannenden Lektüre dieses Heftes selbst ein Bild von den vielen neu zu entdeckenden Angeboten der österreichischen Museumslandschaft zu machen.

Mag. Andrea Mayer
Staatssekretärin für Kunst und Kultur
der Republik Österreich


Editorial

Wie in jedem Sommer stellen Museumsfachleute aus Österreich ihr Haus in MUSEUM AKTUELL vor. Unseren Leserinnen und Lesern diese Beiträge anbieten zu können, bereitet uns jedes Mal eine besondere Freude. Und dies umso mehr, als in den vergangenen Monaten der Vorbereitung uns und den österreichischen Museen die Pandemie einen Strich durch die Rechnung machte und die behördlichen Anordnungen beider Staaten die Kommunikation erheblich erschwerten.

Wie groß die Unterschiede von Ort zu Ort, von Region zu Region in diesem eigentlich relativ kleinen Land sind, ist immer wieder faszinierend. Wer moderne Kunst machen will, braucht analytisches Vermögen und einen starken Charakter. Davon gibt es in der Alpenrepublik etliche Persönlichkeiten, die eigene Wege gehen. Wer Österreich besucht, und das tun derzeit viele Menschen, wird immer wieder feststellen, wie sehr hier auf „Natürliches“ geachtet wird. Und wenn‘s auch nur die „Gurkerln“ sind!

Als Kontrapunkt zu den Moderne-Themen werfen wir einen Blick auf die Neukonzeption der Kaiserlichen Schatzkammer in Wien, die in der Wiener Burg beheimatet ist. In der keineswegs „weltlichen“ Schatzkammer wird sich demnächst nämlich einiges ändern.

Besonders empfehlenswert ist die Lektüre des Beitrags von Gerhard Banik, der — man glaubt es kaum — kein „gebürtiger“ Konservator oder Historiker, sondern eigentlich Chemiker ist. Banik beleuchtet die letzten 85 Jahre Konservierungslehre in Österreich und Deutschland und stellt dabei interessante Gemeinsamkeiten fest. Sein international weit verbreitetes Standardwerk „Papier und Wasser / Paper and Water“ können Sie übrigens seit kurzem bei uns erwerben. Wir haben die beiden Bücher aus der ehemaligen Fachbuchhandlung Siegl übernommen.

Gönnen Sie sich einen schönen Sommer
und bleiben Sie uns gewogen


Adelheid Straten

Inhalt:

Moderne und zeitgenössische Kunst in Österreichs Museen


9-12 Nina Kirsch; Katharina Paulischin-Prammer
Das LENTOS Kunstmuseum Linz

13-17 Wolfgang Lamprecht
„Schau ma mal“ mit Eyes Wide Open. Historische Assoziationen zum 30. Geburtstag des Bank Austria Kunstforums, Wien

51-53 Elisabeth Fiedler
Der Österreichische Skulpturenpark in Premstätten: wiedergeöffnet ab 1.7.202

54-56 Michael Braunsteiner
Gegenwartskunst im Stift Admont: aus Tradition erwachsene Innovation

57-60 Johann Feilacher
Das museum gugging im Kunstzentrum Gugging: der besondere Ort der Kunst

61-62 Robert Schmiedlehner
„Meister – Werke“: 20 Jahre Museum Zinkenbacher Malerkolonie

Altes neu aufbereitet

64-70 Fritz Fischer im Interview mit Anette Rein
Für Europa. Die programmatische Neuorientierung der Kaiserlichen Schatzkammer in Wien

Geschichte der Konservierung-Restaurierung

71-76 Gerhard Banik
Restaurierung und Politik in Österreich und Deutschland - der lange Weg in die Konservierungswissenschaft

Zum Titelbild
MuseumStars - Die Challenge für Zuhause

Eine Initiative von Fluxguide für Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

MuseumStars ist eine innovative Lern-App für Kinder, Jugendliche, Schulklassen und Erwachsene: Ausstellungen sind als “Challenges” auf Smartphones und Tablets von überall spielbar. Die App vereint verschiedenste Sammlungen, Museen und unterschiedliche thematische Schwerpunkte in ein interaktives Lernerlebnis.
Gemeinsam mit den Museen wollen wir in der Corona-Krise und der Zeit danach ein Zeichen setzen - für Innovation, Digitalisierung und zeitgemäße Kulturvermittlung.
Interessierte Museen sind aufgefordert, sich für eine Teilnahme zu melden!
eMail an: museumstars@fluxguide.com
www.museumstars.com
Powered by Fluxguide
Beachten Sie auch den Beileger/Centerfolder „Fluxguide Best Practices“ in dieser Ausgabe. Anzeige



Zurück / Back

 
Museum jobs jooble


MUTEC 2020


ART RESTORE



 
KONSERVATIVe


Der neue Eipper

<b><center>Der neue Eipper</center></b>

Unbekanntes zu Bildern und Skulpturen

eBook, lieferbar auf USB-Stick oder CD.


Wenn Sie mitreden wollen

<br>Wenn Sie mitreden wollen

ISBN 978-3-932704-89-5
60 Seiten mit 58 Abbn.,
eBook auf CD

NEU: Thesaurus für Orientteppiche und Kelims

<b>NEU: Thesaurus für Orientteppiche und Kelims</b>

ISBN 3-932704-09-6, ausgeliefert auf CD oder USB-Stick
Der Thesaurus beinhaltet folgende Teile:
•MATERIAL
•FÄRBETECHNIK
•TEPPICH-TECHNIK UND MATERIALPARAMETER
•PRODUKTIONSSTÄTTEN (ALLGEMEINE BEGRIFFE)
•TEPPICHLÄNDER UND TEPPICHORTE
•TEPPICHART
•TEPPICH-TEIL
•TEPPICHFORMAT UND -FUNKTION
•TEPPICH-DEKOR
•FLACHGEWEBE
•BESCHRIFTUNG
•BERUFSBEZEICHNUNG
•ANTIKIEREN, KONSERVIEREN, NACHBEHANDELN, RESTAURIEREN
•SCHADENSBILD

Mehr Infos durch Klick aufs Bild!

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

weit über 2000 Quellen, 1 CD mit interakt. PDF
22 €, bestellbar im Shop

Stay alert!

Stay alert!

Hier finden Sie Updates zum Buch "Fälschungserkennung".
Neueste Einträge:
Keine Venus, kein Trinkgefäß - ist der vermisste seltsame Hohlkörper von Aufhausen nichts als ein plumper Fehlbrand?
Kunsthändler verliert Prozess um angebliches Uecker-Bild
Keine Fälschung, sondern ein zweifach geschöntes Original des 16. Jh.
Gefälschte Qumran-Fragmente
Giuliano Ruffini and Pasquale Frongia
Neues zu de Caro oder: Die Bilder trügen - Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften


Bestseller 1:

Bestseller 1:


Die wissenschaftliche Einführung ins Thema, mit zahllosen Beispielen und geschrieben mit der für den Autor typischen Prise Humor. Auch der zweite Band ist nun erschienen. MEHR im Shop!



 

© 2004-2020 by Manfred Gross Internetservice - YIPI
Staffelhofer-Weg 9 - D-66989 Petersberg
Alle Rechte vorbehalten

Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB und die Datenschutzerklärung an.
Museum-Aktuell übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.