Google Suche im Portal

Registrierung  English
 Home 
Museum Aktuell


MUSEUM
AKTUELL

Eur.
Museen

Eur.
Ausstellungen


SHOP


ExpoTime!


Media-BLOG

Eur.
Firmen


Verlag


Hilfreiches


Future Museen
Museen, Parks
und Zoos..








Museum, Parks & Zoos / Museums, parks & zoos

Ausstellungsbesucher, Museumsprofis und Journalisten finden hier ein Museumsportal mit einer Fülle an Zusatzinformationen sowie Angaben zu Sonderausstellungen, Leihausstellungen, nahen Klöstern, Kunsthändlern, historischen Hotels und Gaststätten.. Abgedeckt werden nach ICOM Museen, Ausstellungshallen, Science Centers, Botanische Gärten, Zoos etc Geographisch decken wir den gesamten deutschsprachigen Raum (Museen in Deutschland, Österreich, Schweiz) ganz Europa (Museen in Italien, Spanien, Island usw.), die europäische Türkei und Israel ab. SQL-Datenbankabfrage sowie oben Abfrage des gesamten Portals mittels Google.Viel Vergnügen!

Museen bitte beachten: Hier müssen Sie Ihre Daten online selbst pflegen! Wir helfen gerne.

This museum module covers Europe, European Turkey and Israel. According to ICOM we include museums, exhibition halls, science centers, botanical gardens, zoos etc. Additional hints to exhibitions, near monasteries, art dealers, historical hotels and restaurants. SQL-query with additional Google search tool for the whole portal. Enjoy!

Museums, please consider: Here you have to care for your own data via online CMS! We enjoy to help.

Standardsuche / Standard search
Suchtext / Search text:   
Kinderfreundliches Museum / suitable to children
Suche in / Search by:
Name    PLZ/ZIP-Code  Ort/City  Volltext/Fulltext
( z.B. / f.e. : FI-20100 für/for Turku )

«  zurück / back
==> Land/Country="CH"   Bundesland/State="Appenzell-Ausserrhoden"
Google Info
- Nicht alle Länder und Museen sind bereits über Google map anzeigbar.
- Not all countries and all museums can already be shown with Google maps.

==> 10 Einträge gefunden / entries found

Museum für Lebensgeschichten

Hof Speicher
CH-9042 Speicher (Appenzell-Ausserrhoden)


Google Maps



Info Telefon: 071 343 80 80
Besucher-Email: info@museumfuerlebensgeschichten.ch
http://www.museumfuerlebensgeschichten.c...

 
Öffnungszeiten/Opening hours
täglich 8 - 23 Uhr

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
das museum für lebensgeschichten:

das museum für lebensgeschichten - mfl, hat zum ziel, lebensgeschichten zu erfassen, aufzuarbeiten, zu dokumentieren und in ausstellungen sichtbar zu machen.

das mfl ist integriert ins alterswohn- und pflegezentrum hof speicher+ trogen das im juli 2006 eröffnet wird.

ein zentrales anliegen des museums wird sein, die bewohner und ihre angehörigen aktiv in unterhaltsame und existentielle gespräche zu verwickeln und die jeweiligen lebensgeschichten in den korridoren und aufenthaltsräumen sicht- und hörbar zu machen.

In einem vielschichtigen programm das nach innen und aussen wirken soll, werden ausstellungen, lesungen, vorträge, musikalische und filmische darbietungen, diskussionen und erzählrunden und andere aktivitäten mehr platz finden.

das museum für lebensgeschichten soll sich zu einem kompetenzzentrum entwickeln, von dem nicht nur die bewohner vom hof speicher + trogen profitieren werden, sondern auch nähere und weitere kreise der Bevökerung die sich mit altersfragen befassen oder sich für biografien interessieren.

träger des museums ist der eigens dafür gegründete verein museum für lebens-geschichten, der inzwischen bereits 300 mitglieder zählt.
Historische Restaurants / Historic restaurants

Besucherzentrum Kinderdorf Pestalozzi

Kinderdorfstrasse 20
CH-9043 Trogen (Appenzell-Ausserrhoden)
 Kinderfreundliches Museum / suitable to children


Google Maps


Kontakt / Contact:
Tel.: 071 343 73 29
Fax.: 071 343 73 00

Info Telefon: 071 343 73 12
Besucher-Email: besucherzentrum@pestalozzi.ch
http://www.pestalozzi.ch/besucherzentrum...

 
Öffnungszeiten/Opening hours
April bis Oktober Dienstag bis Freitag, 13.30 bis 16.30 Uhr Samstag, Sonntag, 10.00 bis 16.30 Uhr November bis März Mittwoch, 13.30 bis 16.30 Uhr Samstag, Sonntag, 10.00 bis 16.30 Uhr

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Einst

Auf zwei Stockwerken zeigt das Besucherzentrum eine attraktive Ausstellung. Die historische Ausstellung im Erdgeschoss dokumentiert mit eindrücklichen Bildern und Zeitdokumenten die Entstehung und Entwicklung des Kinderdorfes, die 1946 mit den ersten Kindern aus Frankreich ihren Lauf nahm: Von der Gründungsidee über die Sammelaktionen, den Aufbau des Dorfes mit Freiwilligen aus dem In- und Ausland bis hin zur Ankunft der ersten Kinder, über die Entwicklung des Kinderdorfs bis hin zum modernen Kinderhilfswerk mit Projekten rund um Schule und Bildung vor Ort und im Ausland.

In alten Filmsequenzen der „Wochenschau“ spürt man den Enthusiasmus, den Walter Robert Cortis Aufruf zum Bau eines Kinderdorfes auslöste. In der Ausstellung zu sehen ist die legendäre Schreibmaschine, auf der der Philosoph den Artikel für das Magazin „du“ schrieb. Berührt steht man vor der grossformatigen Tafel, auf der ein polnischer Waisenjunge in Kreidezeichnungen seine Erlebnisse im Warschauer Aufstand verarbeitet hat.

Am 28. April 1946 wurde der Grundstein gelegt, auf einem Hügel des Appenzellerlandes, von wo die Menschen an klaren Tagen schon immer einen schönen Blick in die Welt hatten, nicht nur auf Bodensee und Säntis. Die Einheimischen standen dem Projekt sehr positiv gegenüber. Unter Mithilfe freiwilliger Helferinnen und Helfer aus ganz Europa entstanden 15 Wohnhäuser. Sie dienten Kriegswaisen aus den umliegenden Ländern als Zufluchtsort.

Heute

Die Geschichten über Dorfkinder von früher und heute machen das Besucherzentrum zu einem lebendigen „Museum“. Heute leben Kinder und Jugendliche verschiedenster Kulturen im Kinderdorf zusammen. Die meisten haben ausländische Wurzeln, sind hin und her gerissen zwischen Heimat und Fremde, zwischen Schweizer Freundeskreis und ausländischer Familie. Im Kinderdorf Pestalozzi finden Kinder und Jugendlichen einen pädagogischen Rahmen, der sie in ihren persönlichen Entwicklung stützt und dabei Rücksicht auf ihre kulturellen Wurzeln nimmt.

Im Kinderdorf Pestalozzi begegnen sich aber auch das ganze Jahr hindurch Kinder und Jugendliche aus der Schweiz und dem Ausland für kurze Zeit. Hier finden ganz direkte Begegnungen statt, unter anderem mit Schweizer Schulklassen, in denen die Kinder und Jugendlichen gefördert werden, sich kritisch mit ihren eigenen Werten und Verhaltensmustern auseinander zu setzen. Weltweit unterstützt die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi über 210'00 Kinder und Jugendliche in rund 40 Projekten. Auch sie kommen in der Ausstellung zu Wort.

Die Kinderrechte vor einer Bretterwand machen auf ihre Notwendigkeit aufmerksam und Spieltische mit Spielen aus anderen Kulturen laden ein, sich auf unterhaltsame Weise für Neues, Fremdes zu öffnen. Im Wunschraum können Gross und Klein Wünsche an die Zukunft deponieren.

Alfred-Vogel-Museum und Kräutergarten

Hätschen
CH-9053 Teufen (Appenzell-Ausserrhoden)
 Kinderfreundliches Museum / suitable to children


Google Maps


Kontakt / Contact:
Tel.: 071 335 66 11
Fax.: 071 335 66 12

Info Telefon: 071 335 66 11
Besucher-Email: r.vetter@avogel.ch
http://www.avogel.ch ...

 
Öffnungszeiten/Opening hours
Mo-Fr 8-12, 14-17 h.

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Wo einst der Pionier der Naturmedizin Alfred Vogel lebte und die Heilkräuter für seine Frischpflanzen-Präparate anbaute, können sich Sie sich heute unter fachkundiger Anleitung in die Welt der Heilkräuter einfühlen lassen und Naturzusammenhänge hautnah erleben. Der Heilkräuter-Schaugarten in Teufen liegt rund 1'000 Meter über dem Meeresspiegel, eingebettet in die sanften grünen Hügel des Appenzellerlandes. Auf dem terrassenförmigen Gelände wachsen rund 120 verschiedene Heil- und Küchenkräuter sowie alte Obstsorten. Der ehemalige Produktionsgarten ist im Laufe der Jahre zum Erlebnisgarten geworden. Hier wird nicht nur das Wissen um die Heilkräuter und deren Wirkung vermittelt, sondern ein neues und vertieftes Bewusstsein für die Kraft der Natur geschaffen.

Viele Jahre hat Remo Vetter, der Geschäftsführer des A.Vogel Gesundheitszentrums, gemeinsam mit Alfred Vogel in seinen Gärten gearbeitet und ihn beim Sammeln der Pflanzen in den Bergen begleitet. Als Verantwortlicher des A.Vogel AktivClubs und des Heilkräuter-Schaugartens vermittelt er zusammen mit seiner Frau Frances ein liebevolles, sinnliches und poetisches Verständnis für die Vorgänge in der Natur. Auf dem Sinnesparcours oder auf einem Erlebnispfad werden Informationen spielerisch weitergegeben. Auf dem Poesieweg wird der Gast in die Ruhe, Gelassenheit und Schönheit der Philosophie Alfred Vogels entführt.
Jedes Jahr kommen Besucher aus fast allen Kontinenten nach Teufen – viele von Ihnen wirkliche Fans von des 1996 verstorbenen Naturheilkunde-Pioniers Alfred Vogel. Dessen jahrzehntelange Naturerfahrung fliesst täglich in die Arbeit mit den Heilkräutern ein. Gönnen auch Sie sich einen Tag mitten in der Natur!

Unser Garten wurde zum Appenzeller Garten des Jahres 2006 gewählt!
Im Juni 2006 hat eine Kommission des Landwirtschaftsamtes des Kantons Appenzell Ausserrhoden besucht und den A.Vogel Heilkräuter-Schaugarten unter die Lupe genommen. Biologische Anbauweise, schonende Bodenbearbeitung, Pflege von Nützlingen, Artenvielfalt der Pflanzen und Nützlinge sowie viele weitere Aspekte wurden geprüft. Ergebnis: Unter all den untersuchten Gärten wurde der Schaugarten in Teufen zum Appenzeller Garten des Jahres 2006 erkoren.

Grubenmann-Sammlung

Zeughaus
CH-9053 Teufen (Appenzell-Ausserrhoden)


Google Maps



Info Telefon: 071 333 24 43
Besucher-Email: info@grubenmann-sammlung.ch
http://www.grubenmann-sammlung.ch ...

 
Träger/Financial provider:
Stiftung Grubenmann-Sammlung

 
Öffnungszeiten/Opening hours
Die Grubenmann-Sammlung zieht um.

Anfangs April 2012 schliesst die Grubenmann-Sammlung im „Alten Bahnhof“
ihre Türe. Am 9. und 10. Juni wird im restaurierten Zeughaus die Eröffnung
des neuen Grubenmann-Museums gefeiert.

Ab Mittwoch, 13. Juni ist das Museum in Betrieb.



Öffnungszeiten:

Mi, Fr, Sa 14.00 – 17.00 Uhr

Do 14.00 – 19.00 Uhr

So 12.00 – 17.00 Uhr

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Die Grubenmann-Sammlung heute

Seit 1979 befindet sich die Grubenmann-Sammlung im alten Bahnhof, einem Gebäude am Dorfplatz. Auf wenigen Quadratmetern sind hier Modelle der wichtigsten Bauten der Grubenmanns ausgestellt, zusammen mit einer Sammlung alter Zimmermannswerkzeuge. Von Beginn an war der Platz sehr knapp, aber durch eine geschickte Anordnung der Modelle und den Einsatz vorzüglicher Vitrinen kann das Ausstellungsgut trotzdem übersichtlich präsentiert werden.

Der Fachmann, der die Ausstellung besucht – und es sind dies viele – liest in den Modellen wie in einem Buch. Er sieht, wie die statischen Probleme gelöst wurden, staunt über das handwerkliche Geschick der damaligen Zimmerleute und sieht Parallelen zur heutigen Zeit.

Anders erlebt der Laie die Ausstellung. Er betritt den Raum und sieht vor allem die Brücken- und Dachstuhlmodelle. Er staunt und bewundert die filigranen Arbeiten und die wunderschönen Holzverbindungen. Ihm fehlen aber die Kenntnisse der technischen Zusammenhänge und Informationen zur Zeit, in der die Grubenmanns gelebt haben.

Neukonzeption der Ausstellung

Am neuen Ausstellungsort soll ein breites Publikum angesprochen werden. Die technischen Zusammenhänge werden erklärt, die Grundgesetze der Statik im Brückenbau dargestellt, sodass auch für den Laien die Modelle „lesbar“ sind.

Dazu kommt die Einbettung der Geschichte der Grubenmanns in die Welt des 18. Jahrhunderts, die im Appenzellerland sehr stark von der Textilindustrie geprägt ist. So erhält der Besucher der Ausstellung ein Gesamtbild dessen, was die Werke der Baumeisterfamilie in der damaligen Zeit bedeuteten.

Es muss gewährleistet sein, dass der Baufachmann Informationen über das Bauen mit Holz im 18. Jahrhundert holen und zugleich Brücken schlagen kann zum Bauen in der heutigen Zeit, sich aber auch auseinandersetzt mit den Problemen, die die Zukunft bringt. Der historisch Interessierte lernt ein Stück Vergangenheit kennen, das wirtschaftliche, politische und soziale Umfeld des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Dies könnte ein Beitrag dazu sein, dass Bauen wieder zu einem sozialen Prozess wird, an welchem die Bevölkerung teilhat.

Appenzeller Schaukäserei

Dorf 711
CH-9063 Stein (Appenzell-Ausserrhoden)
 Kinderfreundliches Museum / suitable to children


Google Maps




Appenzeller Volkskunde-Museum

Dorf, neben der Schaukäserei
CH-9063 Stein (Appenzell-Ausserrhoden)
 Kinderfreundliches Museum / suitable to children


Google Maps


Kontakt / Contact:
Tel.: 0041-71-368 50 58
Fax.: 0041-71-368 50 55

Info Telefon: 0041-71-368 50 56
Besucher-Email: info@appenzeller-museum.ch
http://www.appenzeller-museum.ch...

 
Träger/Financial provider:
Genossenschaft

 
Öffnungszeiten/Opening hours
Di - So 10.00-17.00 Uhr

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Das Appenzeller Volkskunde-Museum wurde 1987 eröffnet. Es wird getragen von der Genossenschaft Appenzeller Volkskunde-Museum Stein AR. Diese war 1983 gegründet worden mit dem Ziel, ein "Zentrum für bäuerliche Kultur" zu errichten, in dem die Sammlung der "Stiftung für appenzellische Volkskunde" mit Objekten der Bauern- und Sennenmalerei, Sennensattlerei, Weissküferei und Alpkäserei gezeigt werden kann. Bis heute dient es als Plattform für das immer noch lebendige bäuerliche Brauchtum.

Durch die Ausweitung des Themenspektrums auf die Textil-Heimarbeit wurde daraus das "Volkskunde-Museum". Es repräsentiert nun nicht mehr nur die bäuerliche Kultur, sondern gibt auch der wirtschaftlichen Grundlage Appenzell Ausserrhodens, der Heimweberei und -stickerei mit einem Plattstichwebstuhl und einer Handstickmaschine, Raum. In Sonderausstellungen werden kontinuierlich historische, volkskundliche und kunsthistorische Themen behandelt.

Historisches Museum Herisau

Altes Rathaus, Platz
CH-9102 Herisau (Appenzell-Ausserrhoden)
 Kinderfreundliches Museum / suitable to children


Google Maps


Kontakt / Contact:
Tel.: 079 377 34 43

Info Telefon: +41 (0) 71 352 40 10
Besucher-Email: info@museumherisau.ch
http://www.museumherisau.ch...

 
Träger/Financial provider:
Historischer Verein Herisau und Umgebung

 
Sponsor/Sponsors:
Kulturförderung Kanton AR

 
Öffnungszeiten/Opening hours
ACHTUNG: GEÖFFNET NUR Mai-Dez.: Mi-So 13-17 h.

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Appenzeller Lebenswelten. Bürgerliche Wohn-, Musik-und Vereinskultur, Heillandschaften Mobilität, Schule, Schriftsteller Robert Walser. Grösste Sammlung zur Kulturgeschichte Appenzell Ausserrhoden. Jährliche Sonderausstellungen. Festsaal.

Appenzeller Brauchtumsmuseum ( ex: Museum für Appenzeller Brauchtum)

Dorfplatz
CH-9107 Urnäsch (Appenzell-Ausserrhoden)
 Kinderfreundliches Museum / suitable to children


Google Maps


Kontakt / Contact:
Tel.: 0041-364 23 22
Fax.: 071 364 23 02

Info Telefon: 071 364 23 22
Besucher-Email: info@museum-urnaesch.ch
http://www.museum-urnaesch.ch ...

 
Träger/Financial provider:
Verein

 
Öffnungszeiten/Opening hours
Apr.-Okt.: Mo-Sa 9-11.30, 13.30-17, So 13.30-17. Nov.-Mär.: Mo-So 9-11.30 h.

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Das Museum bietet einen Einblick in die bäuerliche Kultur des Appenzellerlandes, das damit verbundene Handwerk und das lebendige Brauchtum. Im Mittelpunkt stehen Wohnen, Trachten, Werkstätten und die «Silvesterchläus». Besuchen Sie unser Museum und erleben Sie die vielfältige Kultur und das traditionsreiche Brauchtum.

Henry-Dunant-Museum

Asylstrasse 2
CH-9410 Heiden (Appenzell-Ausserrhoden)


Google Maps


Kontakt / Contact:
Fax.: 071 891 48 13

Info Telefon: 071 891 44 04
Besucher-Email: info@dunant-museum.ch
http://www.dunant-museum.ch ...

 
Öffnungszeiten/Opening hours
Nov..-März: Mi, Sa 13.30-16.30; So 10-12, 13.30-16.30. Apr.-Juni: Di-Sa 13.30-16.30; So 10-12, 13.30-16.30. Juli, Aug.: Di-Sa 13-16.30; So 10-16.30. Sept., Okt.: wie Apr.

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Das Museum ist der Persönlichkeit und dem Lebenswerk Henry Dunants (1828 – 1910) gewidmet. Aber nicht nur die Erinnerung an den Initiator und Gründer des Roten Kreuzes wird in diesem Museum wachgehalten, auch seinen Visionen einer Welt ohne Krieg und soziale Not ist ein Raum gewidmet.

Dank dem humanitären Wirken des Roten Kreuzes konnte in zahllosen schrecklichen Kriegen erdrückende Not gelindert werden.
Eine der grossen Visionen Dunants, dass Konflikte am Verhandlungstisch und nicht auf dem Schlachtfeld gelöst werden müssen, blieb bis heute unerfüllt. Die Aktualität des Engagements von Henry Dunant wird den Besucherinnen und Besuchern des Museums vor Augen geführt.

Museum Heiden (ex: Heimatmuseum Heiden, ex: Historisches Museum Heiden))

Kirchplatz 5
CH-9410 Heiden (Appenzell-Ausserrhoden)


Google Maps


Kontakt / Contact:
Fax.: 071 891 14 62

Info Telefon: 071 891 14 22
Besucher-Email: info@museum.heiden.ch
http://www.museum.heiden.ch ...

 
Öffnungszeiten/Opening hours
November bis März: So 14-16 Uhr // April, Mai und Oktober: Mi, Sa u. So 14-16 Uhr
Juni bis September: Mi bis So 14-16 Uhr

 
Sammelschwerpunkte/Main collections
Das Museum beinhaltet regionale Kulturgeschichte, Mineralogie, Naturgeschichte und Ethnologie (Afrika, Polynesien...)

 
 « zurück / back

 
Museumshinweis

Leben am Toten Meer

Ägyptisches Fayencefläschchen aus Jericho: Ashmolean Museum, Oxford

Museum jobs jooble


MUTEC 2020


ART RESTORE



 
KONSERVATIVe


Der neue Eipper

<b><center>Der neue Eipper</center></b>

Unbekanntes zu Bildern und Skulpturen

eBook, lieferbar auf USB-Stick oder CD.


Wenn Sie mitreden wollen

<br>Wenn Sie mitreden wollen

ISBN 978-3-932704-89-5
60 Seiten mit 58 Abbn.,
eBook auf CD

NEU: Thesaurus für Orientteppiche und Kelims

<b>NEU: Thesaurus für Orientteppiche und Kelims</b>

ISBN 3-932704-09-6, ausgeliefert auf CD oder USB-Stick
Der Thesaurus beinhaltet folgende Teile:
•MATERIAL
•FÄRBETECHNIK
•TEPPICH-TECHNIK UND MATERIALPARAMETER
•PRODUKTIONSSTÄTTEN (ALLGEMEINE BEGRIFFE)
•TEPPICHLÄNDER UND TEPPICHORTE
•TEPPICHART
•TEPPICH-TEIL
•TEPPICHFORMAT UND -FUNKTION
•TEPPICH-DEKOR
•FLACHGEWEBE
•BESCHRIFTUNG
•BERUFSBEZEICHNUNG
•ANTIKIEREN, KONSERVIEREN, NACHBEHANDELN, RESTAURIEREN
•SCHADENSBILD

Mehr Infos durch Klick aufs Bild!

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

Bibliographie zu Fälschung und Fälschungserkennung

weit über 2000 Quellen, 1 CD mit interakt. PDF
22 €, bestellbar im Shop

Stay alert!

Stay alert!

Hier finden Sie Updates zum Buch "Fälschungserkennung".
Neueste Einträge:
Keine Venus, kein Trinkgefäß - ist der vermisste seltsame Hohlkörper von Aufhausen nichts als ein plumper Fehlbrand?
Kunsthändler verliert Prozess um angebliches Uecker-Bild
Keine Fälschung, sondern ein zweifach geschöntes Original des 16. Jh.
Gefälschte Qumran-Fragmente
Giuliano Ruffini and Pasquale Frongia
Neues zu de Caro oder: Die Bilder trügen - Der Fuchs verliert sein Fell, nicht aber seine Eigenschaften


Bestseller 1:

Bestseller 1:


Die wissenschaftliche Einführung ins Thema, mit zahllosen Beispielen und geschrieben mit der für den Autor typischen Prise Humor. Auch der zweite Band ist nun erschienen. MEHR im Shop!



 

© 2004-2020 by Manfred Gross Internetservice - YIPI
Staffelhofer-Weg 9 - D-66989 Petersberg
Alle Rechte vorbehalten

Ausgewiesene Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
Mit der Benutzung dieser Website erkennen Sie die AGB und die Datenschutzerklärung an.
Museum-Aktuell übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten.